Videos aufnehmen und schneiden – ein HowTo für Spiele

Diesmal erkläre ich euch, wie ich die Game Videos aufnehme und bearbeite, daher hat dieser Beitrag zwei Hauptteile (FRAPS und Colossus). Ganz unten findet Ihr dann noch drei Videos dazu.
Deswegen grundsätzlich das Thema: Spiele-Videos aufnehmen und bearbeiten.

Videos aufnehmen: FRAPS:

FRAPSDie einfachste Variante ist das Programm FRAPS (www.fraps.com).

Vorteil:

1) Kostet als legale Vollversion gerade ‘mal 25,-€, es wird nichts zusätzlich benötigt.

2) Nimmt ohne Komprimierung auf, braucht also wenig CPU Power und bringt hohe Qualität.

Nachteile:

1) beim Capturen wird die Platte beansprucht, d.h. das Spielen wird immer etwas ruckeliger.

2) Die Files sind irrsinnig groß. 50 Sekunden Spielzeit, 1920×1080 Pixel bringen es schon auf 1,6 GB!

Daher nutzt man Fraps nur, wenn man konkret etwas aufnehmen möchte, eine komplette Runde oder gar mehrere kann man mit FRAPS vergessen.

Funktion:

Du startest immer zuerst FRAPS, dann das Game, dass Du aufnehmen willst. Im Spiel drückst Du dann eine Taste, die Du in FRAPS für die Aufnahme belegt hast: einmal drücken, Aufnahme startet, zweimal drücken: Aufnahme stoppt. Wenn Du sehr lange aufnimmst und das File mehr als 4,5GB groß wird, erstellt FRAPS auftomatisch ein weiteres File, Du musst diese also später in einem Video-Editor zusammenfügen.

Videos aufnehmen: Colossus:

hauppauge colossusHauppauge ist DER lieferant für HD PVR (HD Personal Video Recorder), gerade wenn Spieler von ihrer XBox oder PS3 aufnehmen möchten. Für PC Games brauchst Du aber eine andere Lösung, da der PVR mit dem Monitor-Signal nicht zurecht kommt. Die Lösung ist also eine spezielle Video-Capturing Karte, das beste Preis-Leistungs-Verhältniss, das ich finden konnte, ist die Hauppauge Colossus.

 

Vorteile:

1) Die Colossus hat eine Hardware-Komprimierung drin, d.h. sie komprimiert die Videos direkt beim Capturen auf H264 Format, wodurch die Qualität fast gleich bleibt, die Filegröße aber rapide sinkt: bei dem Beispiel oben: 50 Sekunden mit FRAPS: 1,6GB, mit der Colossus bei 99% Qualität nur 80 MB!

2) Der Game-PC bleibt komplett unberührt, keine Software-Installation, auch das Capturen geschieht komplett ohne Eingriff, daher null Performance-Einbuße.

Nachteil:

Ziemlich teuer in der Anschaffung (siehe unten)

Man kann diese Karte zwar direkt in den Spiele-PC einbauen und direkt aufnehmen, dies scheint aber oft zu Problemen zu führen. Daher nutze ich die “große” Variante: ein Spiele-PC und ein reiner Video-Capturing-PC. Ich habe dazu den günstigsten PC gekauft, der im Mediamarkt zu finden war, ein Dell mit i5 Prozessor.

Kosten:

In meinem Fall (siehe Schaubild unten): ein Game PC, ein Capturing-PC (450,-€), die Colossus Karte (140,-€), ein Monitor (150,-€) und ein paar Adapter-Kabel für ca. 50,-€.

Die Verkabelung Gaming-PC -> Colossus:

Prinzipiell wie im Schaubild unten, allerdings habe ich einen Spezialfall: mein toller ACER-PC hat so ein beschissenes Gehäuse, dass ich den HDMI-Ausgang der GTX-480 Grafikkarte nicht nutzen kann (kein Witz). Ich muss daher etwas umständlicher arbeiten, habe dabei den Nachteil, dass ich das Audio-Signal von meinem Kopfhörer-Ausgang abgreifen muss. Technisch kein Problem, aber daher leider immer einen Tick zu leise.

Die Colossus könnte zwar das Video-Signal durchschleifen, dabei gibt es aber ca. 1 Sekunde Verzögerung, Spielen kann man damit also nicht. Hier also das Schaubild, wie die Verkablung aussieht, wenn man einen Game-PC mit zwei Monitoren und einen Video-Capturing-PC mit der Colossus nutzt:

Colossus Setup Foto  Colossus Setup

Funktion:

Die Aufnahme startest Du bei der Colossus über das Programm ArcSoft ShowBiz:

ArcSoft ShowBiz

 

Videos editieren:

Das Editieren, Zusammenschneiden, mit Schriften versehen etc macht man am Besten mit Adobe Premiere oder Sony Vegas. Derzeit nehme ich Adobe Premiere. Einen groben Überblick dazu zeige ich in einem getrennten Video, da das so viel leichter zu erklären ist.

Video Software

Tutorial Videos: